Stadt Freudenstadt

Freudenstadt Luftaufnahme
Beitrag barrierefrei vorlesen lassen

Freudenstadt – innen Stadt – außen wild!

Die große Kreisstadt Freudenstadt (rund 23.000 Einwohner) im Nordschwarzwald ist ein anerkannter heilklimatischer Kurort.

Zum Stadtgebiet gehören außer der Kernstadt der einzige Stadtteil Christophstal, dazu die Teilorte Dietersweiler, Frutenhof, Grüntal, Igelsberg, Kniebis, Wittlensweiler und Zwieselberg.

Die Hauptstadt im Schwarzwald erreicht man über die B 28 von Kehl nach Ulm, die B 462 von Rastatt nach Rottweil, die B 294 von Bretten nach Gundelfingen sowie die B 500 (Schwarzwaldhochstraße) von Baden-Baden nach Freudenstadt.

Der „Freudenstädter Stern“ verbindet drei Bahnlinien, die sich am Hauptbahnhof treffen und fast im Stundentakt fahren. Die Gäubahn von und nach Stuttgart, die Murgtalbahn von und nach Karlsruhe und die Ortenauer S-Bahn von und nach Offenburg.

Freudenstadt bietet als Genussregion vielfältige kulinarische Spezialitäten wie köstliche Weine, zünftige Vesperplatten und die berühmte Schwarzwälder Kirschtorte. Der Urlaubsort punktet mit weltoffener Gastlichkeit.

Gäste erfreuen sich an der herrlichen Natur, die zahlreiche Möglichkeiten für schöne Wanderungen in würziger Waldluft bietet. Zudem locken zahlreiche kulturelle Angebote sowie über 200 Einzelhandelsgeschäfte, die ausgiebiges Shoppen ermöglichen. Gastfreundliche Unterbringungsmöglichkeiten in jeder Kategorie stehen in großer Auswahl zur Verfügung. Und mit dem „ECARF“ Prädikat sowie der Auszeichnung als „Familienfreundliche Kommune“ sind Allergiker und Familien hier bestens aufgehoben.

Kurzer Blick ins Geschichtsbuch

Freudenstadt wurde 1599 von Herzog Friedrich I. von Württemberg gegründet, der mit einer neuen befestigten Residenz seine Besitzungen sichern wollte. Die Stadt wurde von Baumeister Heinrich Schickhardt geplant, der den quadratischen Grundriss am Reißbrett festlegte. Der große Marktplatz entstand, weil nach dem Tod des Herzogs im Jahr 1608 das Schloss, mitten in der Stadt, nicht mehr gebaut wurde.

Durch den Dreißigjährigen Krieg und die Pest erlitt Freudenstadt, das keine Stadtmauer besaß, verheerende Bevölkerungsverluste. Im weiteren 17. Jahrhundert wurde die Entwicklung der Stadt durch Herzog Eberhard III. gefördert.

Durch die günstigen klimatischen Bedingungen wurde Freudenstadt im 19. Jahrhundert ein Kurort, der sich wachsender Beliebtheit erfreute und weltweit als „Kurort ersten Ranges“ bekannt war. Seit 1939 trägt Freudenstadt das Prädikat „Heilklimatischer Kurort“.

Sehenswürdigkeiten

Marktplatz

Attraktives Zentrum der Stadt ist der mit Arkaden umsäumte Marktplatz. Mit 219 x 216 Meter ist er Deutschlands größter umbauter Marktplatz. Der Grundriss erinnert an ein Mühlebrettspiel. Er wird von Straßen durchkreuzt und teilt sich in Oberer Marktplatz, Unterer Marktplatz. Der Obere Marktplatz ist Veranstaltungsort sämtlicher Open Air Veranstaltungen und der beliebten Märkte.

Die zum 400-jährigen Stadtjubiläum in 1999 angelegten 50 Wasserfontänen auf dem Unteren Marktplatz sind bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen beliebt. Für diese „Grüne Oase“ mitten in einer Stadt, wurde Freudenstadt 2003 mit dem Baden-Württembergischen Architekturpreis ausgezeichnet.

Stadtkirche

Im Süden des Marktplatzes steht die einmalige winkelhakenförmige Evangelische Stadtkirche. Zur wertvollen Ausstattung der Anfang des 17. Jahrhunderts errichteten Kirche gehören ein Lesepult aus Linden- und Weidenholz, ein romanischer Taufstein aus dem Jahr 1150 und das Kruzifix aus dem Jahr 1500.

Experimenta

Immer einen Besuch wert ist „Das Erlebnismuseum Experimenta“ in der Musbacherstraße 5 (gegenüber der Kreissparkasse Freudenstadt), das täglich geöffnet ist.

Das Museum lädt zum Mitmachen und Ausprobieren ein und bietet Experimente aus Physik, Natur und Technik. Vor allem Kinder sind begeistert, aber auch Erwachsene können hier noch Neues und Spannendes erleben. Für jedes Alter und bei jedem Wetter!
www.experimentafreudenstadt.de.

Wer die Randgebiete um Freudenstadt kennenlernen möchte, sollte unbedingt eine Runde mit dem Freudenstädter Bähnle drehen. Ab der Stadtkirche – mit mehreren Haltestellen unterwegs – erfährt man Wissenswertes über die Waldwirtschaft, von Land und Leuten.

Ab Lauferbrunnen führen verschiedene Wanderwege zur Großvatertanne, eine über 300 Jahre alte 47 Meter hohe Tanne mit 46,5 Festmetern Holz. Sie ist die älteste Tanne im Schwarzwald. Der Kienberg, Naherholungs- und Landschaftsschutzgebiet mitten in Freudenstadt, ist mit Deutschlands höchst gelegenem und frei zugängigen Rosenweg und dem 1899 erbauten Friedrichsturm einen Besuch wert.

Historisches Besucherbergwerk

Auch das Historische Besucherbergwerk mit seinem 68 Meter tiefen Schacht freut sich auf Besucher. Es ist seit 1998 wieder zu besichtigen. Hier wurde vom 15. bis 17. Jahrhundert vorwiegend Silber und Schwerspat abgebaut. Die Besichtigungen, übrigens in drei Schwierigkeitsstufen, finden von Mai bis Oktober, Sa, So und an Feiertagen zwischen 14 – 17 Uhr statt.
www.freudenstadt.de

Freizeit und Sport

Das Hochplateau Freudenstadts bietet vielfältige Möglichkeiten zur sinnvollen, gesunden Freizeitgestaltung in der Natur und dem Heilklima. Ein ausgedehntes Netz von Wanderwegen lässt das Wandererherz höher schlagen. Die Wanderrouten führen durch romantische Täler und über anspruchsvolle Anstiege zu aussichtsreichen Höhen. Hier findet jeder den passenden Wanderweg.

Premiumwanderwege

Mehrere Premium-Wanderwege laden zu genussvollen Touren ein.

Die abwechslungsreiche „Tannenriesen-Tour“ führt durch den Teuchelwald, vorbei an vielen imposanten Tannen zur idyllischen Waldliegewiese und weiter zur Berghütte Lauterbad und auf den Kienberg. Auf dieser Tour kann man sich mit Hilfe von Smartphone und kostenloser Lauschtour-App von Lauschpunkt zu Lauschpunkt navigieren lassen. Start ist an der Tourist-Information in Freudenstadt. Es empfiehlt sich, die Tour mit geladenem Akku zu starten.

Der „Kniebiser Heimatpfad“ ist ein Genießerpfad durch Wald, Heide-Moor und Wiesen rund um das bekannte Schwarzwalddorf Kniebis mit Stationen, an denen man Wissenswertes über die Geschichte, Ökologie, Biologe und Waldbewirtschaftung der Region erfährt.

Auf dem „Kniebiser Klostersteig“ erlebt man auf urwüchsigen, engen und unebenen Pfaden Wandern in seiner ursprünglichen Form.

Freudenstädter Erlebnispfade

Lohnend ist auch die Begehung der interessanten Erlebnispfade rund um Freudenstadt.

Auf dem Naturerlebnispfad hört man Vogelstimmen und Geräusche des Waldes, läuft barfuss über den Waldboden und kann Blätter erkennen und Tannennadeln riechen.

Rosenliebhaber erfreuen sich an der Rosenblüte von knapp 2400 Edel- und Wildrosen im Juni und Juli auf einem Spaziergang an Deutschlands höchstgelegenem frei zugängigem Rosenweg auf dem Kienberg.

Kulturfreunde genießen den Rundgang auf dem Skulpturenpfad von der Stadt hinauf zum Kienberg über den Internationalen Skulpturen- und Naturpark „Skulptura“.

Auf dem Waldgeschichtspfad begibt man sich auf eine Zeitreise zu den Schwarzwälder Waldbauern in früheren Jahrhunderten.

Der Pfad „Wasserleben“ im idyllischen Christophstal führt in ein wanderbares Museum mit verschiedenen Handwerksbetrieben aus früheren Zeiten wie Sägewerke und Mühlen.

Kinder haben viel Spaß auf dem Feuerwehrwegle und dem Räuberwegle in Kniebis. Und auch der Wildspurenpfad auf dem Kniebis ist für Familien ein absolutes Highlight.

Das Freudenstädter Erlebnis-Panorama-Bad ist weithin bekannt und ein beliebter Freizeittreffpunkt mit Sportbecken, Sprung- und Tauchbecken, Vitalbereich und Saunalandschaft. Ein rasantes Vergnügen bereitet die 68 Meter lange Turborutsche mit Zeitmessung und die Riesenrutschbahn.

Zahlreiche weitere Sportstätten stehen für die Freizeitgestaltung zur Verfügung.

Die Region bietet im Winter herrliche Möglichkeiten für Skiwanderer auf gespurten Loipen und räumt für das Wintervergnügen extra Winterwanderwege.

Veranstaltungen

Freudenstadt bietet für Besucher eine Fülle von attraktiven, weithin bekannten kulturellen Veranstaltungen, Märkten und Festen mit zahlreichen Besuchern.

Fasnet wird in Freudenstadt mit einem Fackelumzug und einem großen Fasnetsumzug gefeiert. Im Mai und Juni finden Konzerte des Schwarzwald-Musikfestivals in der Stadtkirche und in verschiedenen Stadtteilen statt.

Das Stadtfest am ersten Juli-Wochenende auf dem Marktplatz bietet Genuss für Gaumen und Ohren. Höhepunkt ist das große Feuerwerk am Samstagabend.

Im Juli und August, in zweijährigem Turnus, erfreut das Freudenstädter Sommertheater mit Open-Air-Aufführungen von ortsansässigen Amateurschauspielern das begeisterte Publikum.

Zu den beliebten Märkten auf dem Marktplatz gehören das Festival der Marktschreier im Juni, der Freudenstädter Töpfermarkt Anfang August, das Street Food Festival im Januar und August, der Kunst- und Genussmarkt an einem Wochenende im Oktober sowie natürlich der stimmungsvolle Weihnachtsmarkt im Dezember.

Freudenstadt – Wichtige Adressen und Telefonnummern

Freudenstadt Tourismus
Marktplatz 64, D-72250 Freudenstadt
Tel. +49 (0)7441 864 730
Fax +49 (0)7441 864 777
touristinfo@freudenstadt.de