Baden-Baden

Baden-Baden Festspielhaus

Baden-Baden – The good-good life

Baden-Baden (rund 55.000 Einwohner), der kleinste Stadtkreis Baden-Württembergs am Westrand des nördlichen Schwarzwaldes, ist weltweit bekannt als Kur- und Bäderstadt sowie als Kunst-, Kultur- und internationale Festspielstadt. Der Stadtkreis ist umgeben vom Landkreis Rastatt. Die östlichen Stadtteile ziehen bis in die Hänge des Schwarzwaldes hinauf, der höchste Punkt des Stadtgebietes wird auf der Badener Höhe mit 1003 Metern ereicht. Die westlichen Stadtteile liegen in der Vorbergzone mit ihren berühmten Weinanbaugebieten des Baden-Badener Reblandes und der Oberrheinischen Tiefebene.

Belle Époque meets Instagram schreibt die New York Times über Baden-Baden. Denn in Baden-Baden trifft heute eine große Vergangenheit auf eine neue Lebenskultur. Die Stadt verjüngt sich und zieht immer mehr internationale Gäste an.

Was macht die kleinste Weltstadt so attraktiv? Zuallererst einmal: Sie war es immer. Baden-Baden wurde vor über 2000 Jahren gegründet, um den Menschen gut zu tun. Hier sollen sie zu sich kommen können. Wasser, Licht, Luft und Erde sind die Schätze der Stadt. Hier sind die Quellen, die Bäder, die Natur, hier lebt man in Hotels, die ihresgleichen suchen – und trifft sich im Casino für ein Spiel. Im Laufe der Jahrhunderte ist ein magischer Ort entstanden, der auf vielfältigste Weise Entspannung und Anregung zugleich bietet.

Exklusiv und kultiviert ist Baden- Baden allemal, aber das Savoir-vivre wird heute durch die Lebensstile unserer Zeit geprägt. Baden-Baden hat sich neu erfunden und deshalb wirkt seine Stahlkraft auf Menschen jeden Alters und aller Couleur. Sie erfreuen sich am guten Leben in Baden-Baden, die auch die europäische Lebenskulturhauptstadt genannt wird.

Auf den Flaniermeilen Lange Straße, Kurhaus-Kolonnaden und „Fashion-Boulevard“ Sophienstraße in der belebten Fußgängerzone präsentieren sich zahllose Boutiquen und Fachgeschäfte, die Shopping-Fans begeistern. Hier findet man internationale Designer-Labels, kostbaren Schmuck, trendige Accessoires, erlesene Antiquitäten, edle Weine und kulinarische Versuchungen in reicher Auswahl.

Die Stadt ist über die Anschlussstelle Baden-Baden der nahen Autobahn 5 von Karlsruhe nach Basel mit dem Pkw gut zu erreichen. In Baden-Baden beginnt die Schwarzwaldhochstraße Richtung Freudenstadt. Der Bahnhof ist ein Intercity-Express-Haltepunkt der Rheintalbahn von Mannheim nach Basel. Die Schwarzwaldbahn von Karlsruhe nach Konstanz hält stündlich am Bahnhof Baden-Baden. Durch den nur rund 25 Minuten vom Stadtzentrum entfernten internationalen Flughafen Karlsruhe/ Baden-Baden gelangt man schnell nach Baden-Baden.

Baden-Baden Galopprennen

Baden-Badener Rebland

Das Rebland mit den Orten Neuweier, Steinbach/Umweg und Varnhalt als die sonnenverwöhnte Aussichtsterrasse von Baden-Baden in einer sanft-hügeligen Landschaft mit zahlreichen Rebhängen hält für Gäste wohlschmeckende Spezialitäten aus Küche und Keller bereit.

Weinreben soweit das Auge reicht, eine imposante Burg und ein prächtiges Schloss prägen diese traumhafte Ferienlandschaft. Das Baden-Badener Weinhaus am Mauerberg und zahlreiche Weingüter freuen sich über Besucher und haben Riesling, Spät-, Weiß- und Grauburgunder, Winzersekte und Obstbrände im Angebot.

Die drei Winzerorte sind die einzigen Weinanbaugemeinden außerhalb Frankens, die den Wein im Bocksbeutel abfüllen dürfen. Das Recht wurde ihnen im 18. Jahrhundert von einem Würzburger Bischof verliehen.

Im magischen „Genuss-Dreieck“ der drei malerischen Weindörfer kann man ausgiebig schlemmen, genießen und edle Tropfen kosten – all dies nur fünf Autominuten von der Stadt Baden-Baden entfernt.

Der staatlich anerkannte Erholungsort Neuweier als Sitz des Baden-Badener Weinhauses am Mauerberg lädt mit verwinkelten Gässchen und urig-gemütlichen Einkehrmöglichkeiten zum Bummeln ein. Das prächtige Schloss Neuweier, das im 12. Jahrhundert als Wasserburg errichtet wurde, beherbergt heute ein erstklassiges Hotel, ein Gourmet-Restaurant und eines der besten Privatweingüter Deutschlands.

Die kleine Reblandgemeinde Steinbach hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich, wovon die mächtige alte Stadtmauer zeugt. Sehenswert ist die Kirche St. Jakob, die wertvolle Kunstwerke aus dem 15. bis 20. Jahrhundert birgt, sowie die mittelalterliche Yburg, das Wahrzeichen des Ortes, das eine grandiose Aussicht bietet. Besuchen sollte man auch das Reblandmuseum, das in einem Fachwerkhaus aus dem Jahr 1452 untergebracht ist und eine liebevoll gepflegte Sammlung zur Heimatgeschichte zeigt.

Im von grünen Weinbergen umgebenen beschaulichen Weindorf Varnhalt am Fuße der Yburg dreht sich alles um den Wein. Gastfreundliche Weingüter und Restaurants sorgen für das leibliche Wohl der Gäste, die hier die angenehmen Seiten des Lebens genießen können.

Zu den Höhepunkten im Veranstaltungsprogramm des Reblandes gehören der traditionelle Weinwandertag im Mai, die Mittelalterlichen Winzertage Anfang Juni in Steinbach sowie die Philharmonischen Konzerte im Schloss Neuweier Ende Juni/ Anfang Juli.

Baden-Baden Rebland

Kurzer Blick ins Geschichtsbuch Baden-Badens

Schon die Römer wussten die Thermalquellen in der Region von Baden zu schätzen und gründeten hier ein Militärlager mit Kurbad, das sich zum Verwaltungssitz des Bezirks entwickelte. Nach den Römern besiedelten die Alemannen und die Franken in den folgenden Jahrhunderten das Gebiet.

Der erste gesicherte Nachweis einer urkundlichen Erwähnung Badens stammt aus dem Jahr 987. Im Jahr 1046 erhielt Baden das Marktrecht, um 1250 das Stadtrecht. Ab 1306 wurde die Thermalquellen für Bäder genutzt. Baden-Baden war im Mittelalter Residenzstadt der Markgrafschaft Baden und somit auch namensgebend für das Land Baden.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Baden-Baden zu einem mondänen Kurort. Luxushotels wurden gebaut, das Kurhaus und die Spielbank wurden eröffnet. Prominente Gäste aus Politik und Hochadel, berühmte Künstler, Musiker und Schriftsteller, von denen sich manche hier niederließen, machten Baden-Baden zur Sommerhauptstadt Europas. Zu ihnen gehörten die Schriftsteller Werner Bergengrün, Otto Flake und Iwan Turgenew sowie die Komponistin Clara Schumann. Bekannte Söhne der Stadt sind der Reichskanzler Max von Baden, der Schriftsteller Reinhold Schneider, der Journalist Erich Kuby und der Schlagersänger Tony Marshall.

Die Stadt hat glücklicherweise im zweiten Weltkrieg keine großen Schäden erlitten und gehört zu den am besten erhaltenen Kurorten in Deutschland.

Baden-Baden Kutschfahrt

Sehenswürdigkeiten

Das Stadtbild von Baden-Baden wird von hervorragenden Beispielen der Kurarchitektur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts bestimmt. Beim gemütlichen Spaziergang durch die Stadt kann man ungezählte beeindruckende Bauten aus dieser Zeit bewundern. Die Teilnahme an einer öffentlichen Führung eignet sich hervorragend, die Stadt kennenzulernen.

Das architektonische Gesamtkunstwerk des prachtvollen Kurhauses mit dem weltbekannten Casino im gepflegten Kurgarten ist der glanzvolle Mittelpunkt und das Wahrzeichen der Stadt.

Wie das Kurhaus wurde auch die Villa Hamilton vom klassizistischen Baumeister Friedrich Weinbrenner errichtet. Die 90 Meter lange offene, eindrucksvolle Wandelhalle der Trinkhalle des Weinbrenner-Nachfolgers Heinrich Hübsch neben dem Kurhaus wird von 16 korinthischen Säulen gestützt.

Sehenswert sind auch das Kloster Lichtenthal, die Wasserkunstanlage Paradies, das Schloss Hohenbaden und das Neue Schloss.

Die Fahrt mit der Merkurbergbahn zum 668 Meter hohen Baden-Badener Hausberg Merkur mit seinem Aussichtsturm lohnt sich.

Zu den erwähnenswerten Kirchen gehört die im romanischen Stil erbaute Stiftskirche, die mehrfach im spätgotischen Stil umgestaltet wurde. 14 badische Markgrafen fanden hier ihre letzte Ruhestätte.

Museen

Für die Erkundung der reichen Baden-Badener Museumslandschaft sollte man sich Zeit lassen. Das Stadtmuseum in der Lichtentaler Allee präsentiert die Stadtgeschichte von den römischen Anfängen bis heute.

Die ebenfalls in der Lichtentaler Allee erbaute und im Jahr 1909 eröffnete Staatliche Kunsthalle ist Schaufenster für klassische, moderne und zeitgenössische Kunst. Vier wechselnde Ausstellungen pro Jahr widmen sich einzelnen Künstlern oder aktuellen kulturellen Fragen.

Das benachbarte Museum Frieder Burda, ein Juwel mitten in der Parkanlage „Lichtentaler Allee“, wurde 2004 eröffnet. Es wurde vom amerikanischen Stararchitekten Richard Meier errichtet, der es angeblich sein schönstes Museum nennt. Das Museum zeigt in einer Privatsammlung von ca. 550 Bildern und Skulpturen eine Symbiose aus moderner und zeitgenössischer Kunst.

Weitere interessante Museen sind das Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts, die Römischen Badruinen, das Fabergé-Museum mit kostbaren Schmuckstücken aus dem Werk des russischen Juweliers und Goldschmieds sowie das Brahms-Haus. Das private Kunstmuseum Gehrke-Remund ist Frida Kahlo und der mexikanischen Kunst und Kultur gewidmet.

Baden-Baden Museum Frieder Burda

Freizeit und Sport

Zum Stadtgebiet gehören sieben Naturschutzgebiete als Teile des Nationalparks Schwarzwald zwischen Badener Höhe und Schwarzwaldhochstraße. Zu den sechs Naturdenkmalen in Baden-Baden zählen der Geroldsauer Wasserfall und die Wolfsschlucht. Viele einzelne Bäume in den Parks und Wäldern sind ebenfalls geschützt. Die bis zu 60 Meter hohen Felsen im Naturschutzgebiet am Battert gelten als das wichtigste Klettergebiet im Nordschwarzwald.

Die schönste Parkanlage in der Stadt ist die Lichtentaler Allee mit dem Rosengarten „Gönneranlage“ und zahlreichen exotischen Bäumen, darunter einige der dicksten Mammutbäume in Deutschland.

Von Baden-Baden ausgehend laden mehr als 20 gepflegte Rundwanderwege zur Erkundung der bewaldeten Umgebung ein. Auf vier Etappen führt der 45 km lange Premium-Wanderweg „Panoramaweg“ um die Stadt. Er wurde 2004 vom Deutschen Tourismusverband als „schönster Wanderweg“ ausgezeichnet. 2019 wurde er weiter optimiert und erhielt die hohe Punktzahl von 59 bei der Bewertung. Der Schwarzwälder Fernwanderweg „Westweg“ führt über die Badener Höhe, dem höchsten Punkt Baden-Badens. Auch der Ortenauer Weinpfad führt durch das Stadtgebiet und das Rebland.

Eine Reihe von Sportvereinen und Freizeiteinrichtungen in Baden-Baden bieten vielfältige Möglichkeiten für sportliche und abwechslungsreiche Freizeitgestaltung. Der Schachverein Baden-Baden ist mehrfacher deutscher Meister. Der Tennis-Club „Rot-Weiss“ ist mit dem Gründungsjahr 1881 der älteste Tennisclub Deutschlands.

Ebenfalls zu den ältesten Clubs in Deutschland gehört der Golf Club Baden-Baden von 1901.

Baden-Baden Wandern (Stadtblick)

Wellness und Gesundheit

Baden-Baden bietet in bestens ausgestatteten Kliniken medizinische und therapeutische Kompetenz auf höchstem Niveau. Der Schwerpunkt der Behandlungen liegt auf der Heilkraft des bis zu 68 Grad heißen Thermalwassers, das aus 12 Quellen und 2.000 Metern Tiefe nach oben sprudelt, rund 800.000 Liter täglich. Es enthält wertvolle, heilsame Mineralstoffe: Natrium, Chlorid, Fluor, Lithium, Kieselsäure und Bor.

Im mehr als 130 Jahre alten wunderschönen traditionellen Friedrichsbad und im modernen Spa-Paradies der Caracalla-Therme können die Gäste sich herrlich entspannen. In beiden architektonisch beeindruckenden Bädern lassen die Wellness- und Beauty-Angebote keine Wünsche offen.

Baden-Baden Trinkhalle

Casino Baden-Baden

Das Casino Baden-Baden im Kurhaus ist Deutschlands traditionsreichstes und bekanntestes Spielcasino. Seit fast 200 Jahren repräsentiert es mit reich dekorierten Sälen Luxus und aufregendes Erlebnis in einzigartigem Ambiente.

Viele berühmte Persönlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Bereichen haben hier gespielt, exzellent gespeist und der Stadt den besonderen Glanz verliehen, der auch heute noch zu spüren ist. Auch Fjodor M. Dostojewski hat das Casino besucht und seine Erlebnisse in dem berühmten Roman „Der Spieler“ verarbeitet. In der stilvollen Belle-Epoque-Atmosphäre wird in der Spielbank Roulette, Black Jack und Poker gespielt, Spannung garantiert.

Das reiche Veranstaltungsprogramm des Casinos mit Lesungen bekannter Autoren im prachtvollen Florentiner Saal, Tanzabenden, Shows und Kabarett sorgt für beste Unterhaltung.

Baden-Baden Casino

Veranstaltungen

Man kann sich kaum ein Veranstaltungsprogramm einer Stadt von der Größe Baden-Badens vorstellen, das eine derartige Fülle an hochwertigen kulturellen Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt Konzerte zu bieten hat.

Festspielhaus Baden-Baden

Das Festspielhaus Baden-Baden ist durch den Umbau des ehemaligen Stadtbahnhofs entstanden. Als Deutschlands größtes Opernhaus und zweitgrößtes Konzerthaus Europas mit 2.500 Sitzplätzen zählt es zu den besten Adressen weltweit für klassische Musik.

Zuschauer können hier Oper, Ballett, Konzert, Jazz oder Musical auf höchstem Niveau erleben. Weltberühmte Künstler und Ensembles wie Anna Netrebko, Anna Sophie Mutter oder die Berliner Philharmoniker sind im Programm immer wieder vertreten.

Die historische Prunkfassade des Festspielhauses führt in einen modernen Konzertsaal mit einer der besten Akustiken der Welt. Die Besucher werden von der erstklassigen Haus-Gastronomie, die von Spitzenkoch Harald Wohlfahrt beraten wird, bestens betreut.

Zu den Höhepunkten im Jahresprogramm des Festspielhauses gehören seit 2013 die Osterfestspiele in Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, die eine Neuinszenierung einer Oper und zahlreichen Orchester- und Kammerkonzerten mit Interpreten von Weltruf aufführen. Ab 2020 wird der neue Superstar Kirill Petrenko als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker die Opernproduktion übernehmen.

Die Baden-Badener Konzerttradition ist in der Geschichte fest verankert, in der sich die großen Komponisten und Interpreten des 19. Jahrhunderts wie Johannes Brahms und Richard Wagner in Baden-Baden stets wohl fühlten.

Zu den weiteren Kultur- und Konzertveranstaltungen in Baden-Baden gehören die Konzerte im Kurhaus, die Kammermusikreihe im Museum Frieder Burda und das SWR3 New Pop Festival im September.

Das international angesehene Orchester der Philharmonie Baden-Baden präsentiert ein facettenreiches Jahresprogramm mit Kammerkonzerten, Operngalas und Open-Air Konzerten.

Das Theater Baden-Baden in einem der schönsten Theatergebäude Deutschlands ist eine Sprechbühne mit festem Ensemble und einem Spielplan von klassischen und modernen Stücken.

Baden-Baden Theater

Bedeutende Kulturveranstaltungen sind der European Dance Award im Kurhaus, die Oster- und Pfingstfestspiele im Festspielhaus, die Philharmonischen Schlosskonzerte im Juni im Weingut Schloss Neuweier, die Lange Nacht der Museen in der Lichtentaler Allee Mitte Juni, die Philharmonische Parknacht in der Lichtentaler Allee Ende Juli/Anfang August, der Grand Prix Ball Ende August im Kurhaus sowie die Welttanz-Gala und das Fernsehfilmfestival im November.

Ganzjährig werden in den Museen der Museumsmeile hochkarätige Ausstellungen gezeigt.

Die Galopprennbahn Baden-Baden/Iffezheim verzeichnet zahlreiche Besucher beim Frühjahrsmeeting im Mai, bei der „Großen Woche“ mit einer Reihe von Galopprennen im August und beim „Sales & Racing“ im Oktober.

Beliebte Veranstaltungen sind auch die Mittelalterlichen Winzertage in Steinbach im Juni bzw. Juli, das Internationale Oldtimer-Meeting im Juli und der Christkindelsmarkt im Kurgarten vor dem illuminierten Kurhaus von Ende November bis zum 6. Januar.

Baden-Baden – Wichtige Adressen und Telefonnummern

Tourist-Info (in den Kurhaus Kolonnaden)
Kaiserallee 1, D-76530 Baden-Baden
Tel. +49 (0)7221 275 200
Fax +49 (0)7221 275 202
info@baden-baden.com

Reiseführer Schwarzwald im Buchshop

Schwarzwald Umschlag

Reiseführer Schwarzwald als E-Paper online lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.