Bad Säckingen

Bad Säckingen Nachtaufnahme

Bad Säckingen – Romantische Töne im Südschwarzwald

Bad Säckingen ist eine beliebte Kurstadt im Landkreis Waldshut am südlichen Rand des Hotzenwaldes, dem südlichen Ausläufer des Schwarzwaldes. Sie liegt etwa 35 km vom schweizerischen Basel entfernt am Hochrhein, der die Grenze zur Schweiz markiert.

„Romantische Töne im Südschwarzwald“ heißt das Motto der charmanten Kultur- und Musicalstadt. Eine wahre Liebesgeschichte aus dem 17. Jahrhundert inspirierte den Dichter Joseph Victor von Scheffel, das berühmte Buch über den „Trompeter von Säckingen“ zu schreiben.

Überall in der Stadt findet man romantische Stationen, die Bad Säckingen zu einer der schönsten Städte Süddeutschlands machen. Die historische Altstadt begrüßt ihre Gäste mit den beiden weithin sichtbaren barocken Zwiebeltürmen des beeindruckenden Fridolinsmünsters und vielen anderen Sehenswürdigkeiten. Die einzigartige Naturlandschaft zwischen Rhein und Schwarzwald lädt zu Erkundungen ein.

Vielfältige Freizeitangebote, regionale kulinarische Köstlichkeiten, kulturelle Veranstaltungshöhepunkte und nicht zuletzt die badische Gastfreundlichkeit sorgen für einen entspannten Aufenthalt.

Kurzer Blick ins Geschichtsbuch

Säckingen wurde erstmals 878 als Seckinga urkundlich erwähnt. Die ursprüngliche Provinz Maxima Sequanorum wurde 297 n. Chr. von den Römern gegründet. Im Frühmittelalter gründete der heilige Fridolin auf der Säckinger Rheininsel ein Doppelkloster. Durch das 1854 erschienene Erstlingswerk von Joseph Victor von Scheffel „Der Trompeter von Säckingen“ wurde der Ort weithin bekannt. Im Laufe der Zeit hatte Säckingen wechselnde Besitzer und wurde in Kriegszeiten mehrmals von französischen Truppen besetzt. Im Jahr 1978 bekam Säckingen das Prädikat «Bad» verliehen.

Sehenswürdigkeiten

In Bad Säckingen kann man zahlreiche Sehenswürdigkeiten bewundern, deren wichtigste hier aufgeführt sind:

Die Geschichtsstele des Bildhauers Klaus Ringwald zeigt eindrucksvolle Relief-Bildwerke der Stadtgeschichte. Der Gallusturm am Rhein ist heute Zunftlokal der Säckinger Narrenzunft. Das denkmalgeschützte Haus Fischerzunft aus dem Jahr 1717 ist eines der ältesten Häuser in Bad Säckingen und zeigt wechselnde Ausstellungen.

Auf dem Münsterplatz steht der mächtige Kirchenbau des Fridolinsmünsters. Hier begann die romantische Liebesgeschichte des Trompeters von Säckingen mit der adligen Margaretha von Schönau.

Von den gemütlichen Lokalen aus haben Gäste einen guten Blick auf die prachtvolle Kulisse. Weithin sichtbar sind die beiden Türme des prachtvollen St. Fridolinsmünsters, das den silbernen Schrein des Heiligen St. Fridolin aus dem Jahre 1764 beherbergt. Das Grabmal des Trompeters von Säckingen befindet sich an der Außenseite des Münsters. Im früheren Stiftsgebäude Alter Hof sind typische Fassadenmalereien zu bewundern.

Der Brunnen Kater Hiddigeigei ist ein Kunstwerk von Alfred Sachs aus dem Jahre 1978. Im ehemaligen Palais Landenberg befindet sich heute die Bad Säckinger Stadtverwaltung. Das spätgotische Abteigebäude wurde 1565 bis 1575 erbaut.

Schöne Geschäfte und nette Cafés findet man in der Rheinbrückstraße. Auf einigen Häuserfassaden sind Katzenskulpturen und -verse zu entdecken. Diese lehnen an den stadtbekannten Kater Hiddigeigei an, der ebenfalls durch das Versepos „Der Trompeter von Säckingen“ zu Berühmtheit gelangte. Der vom Rheinfelder Bildhauer Leonard Eder 1972 geschaffene Narrenbrunnen zeigt die Figuren der Bad Säckinger Fasnacht.

Stuckaturen und ein Marienbild schmücken das Rokoko-Haus aus dem 18. Jahrhundert. Von 1850 bis 1851 wohnte der Dichter Joseph Victor von Scheffel im Hallwyler Hof/ Scheffelhaus. Die über 400 Jahre alte Holzbrücke über den Rheinstrom zur Schweizer Partnergemeinde Stein ist die längste überdachte Holzbrücke Europas.

Der Diebsturm im Schlosspark war einst Bestandteil der Stadtmauer von Bad Säckingen. Von hier aus hat man den schönsten Blick auf den Rhein. Auf dem Au-Friedhof ruhen unter anderem bedeutende einheimische Persönlichkeiten des 19. und 20. Jahrhunderts. Die 1876 vom Bildhauer Heinrich Ruff geschaffene ursprüngliche Trompeter-Statue an der Außentreppe des Schlosses Schönau wurde restauriert und steht jetzt im Schloss Schönau (Eine Replik des Trompeters ziert nun die Außentreppe).

Im Schlosspark kann man die bronzene Scheffel-Büste besichtigen. Die barocken Deckenfresken des Teehauses (Schlosspark-Café) in der Schlossparkanlage wurden von Francesco Antonio Giorgiol entworfen.

Museen

Das Hochrheinmuseum Schloss Schönau beherbergt eine Trompetensammlung aus über vier Jahrhunderten, eine Dauerausstellung zum „Trompeter von Säckingen“ in den ScheffelRäumen sowie das Heimatmuseum und eine Archäologische Sammlung.

Sehenswert sind auch das Mineralienmuseum in der Villa Berberich, das Müllmuseum im Ortsteil Wallbach, das Wildlife Museum der Freizeitwelt Hochrhein in Obersäckingen und die Schatzkammer des St. Fridolinsmünsters.

Freizeit und Sport

Wanderfreunde haben rund um Bad Säckingen eine große Auswahl an attraktiven Wanderwegen für jede Kondition. Start ist jeweils am Bahnhof in Bad Säckingen.

Die gemütliche Wanderung an den idyllisch gelegenen Bergsee führt am Wildgehege vorbei zum nördlichen Seeufer. Anspruchsvoll beginnt die lohnende Wanderung zur Burgruine Wieladingen aus dem 12. Jahrhundert. Über das wildromantische Schöpfebachtal geht es zurück nach Bad Säckingen. Im grünen, ruhigen Haselbachtal finden Wanderer besonders geschützte Tier- und Pflanzenarten.

Die Wandertour zum Röthekopf (502 m) verspricht eine herrliche Aussicht über das Hochrheintal und den Schweizer Jura. Das Naturdenkmal Solfelsen ist ein großer frei liegender Stein, zu dem Wanderer vorbei an den Felsen am Ostufer des Bergsees gelangen. Der Aufstieg zum Totenbühl-Pavillon verspricht eine beeindruckende Aussicht auf Bad Säckingen, den Rhein und die Schweizer Höhenzüge.

Golffreunde erwartet ein attraktives 120.000 qm großes Freizeitgelände.

Der Besuch der Aqualon Therme mit dem großen Saunadorf lohnt sich. Außerdem gibt es ein Freibad (Waldbad) mit Wellnessbecken, Freizeitbecken, Kinderplanschbecken sowie Sportbecken und Sprungturm. Ein Highlight für Mountainbiker ist die „Sabine-Spitz“-Mountainbike-Arena oberhalb des Freibades.

Im Sommer wird eine Rundfahrt mit dem Fahrgastschiff „Trompeter von Säckingen“ auf dem Hochrhein bis zum Kraftwerk und flussabwärts bis Schwörstadt angeboten.

Veranstaltungen

Für Fahrradfahrer und Genussmenschen ist das jährlich im Juni stattfindende slowUp mit vielfältigen Programmstationen der Veranstaltungshöhepunkt.

Ebenso beliebt ist das traditionsreiche Brückenfest am letzten Juniwochenende mit einem großartigen Rahmenprogramm sowie diverse Open Air Veranstaltungen im traumhaften Schlosspark.

Bad Säckingen – Wichtige Adressen und Telefonnummern

Tourismus– und Kulturamt Bad Säckingen
Waldshuter Straße 20
D-79713 Bad Säckingen
Tel. +49 (0)7761 5683 0
Fax +49 (0)7761 5683 17
tourismus@badsaeckingen.de

Reiseführer Schwarzwald im Buchshop

Schwarzwald Umschlag

Reiseführer Schwarzwald als E-Paper online lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.