Wallfahrtskirche Maria Birnbaum

Schmuckstück der bayerischen Baukunst

Es begann – wie bei vielen großartigen Dingen – im Kleinen. Im Falle der Wallfahrtskirche Maria Birnbaum gab ein Vesperbild den Anstoß, welches um 1600 herum in einem Weinberg, später in einem hohlen Birnbaum neben der Straße aufgestellt wurde. Nach ersten Wunderheilungen setzte die Wallfahrt zu „Unseren Lieben Fraw im Pürnbaum“ ein. Philipp Jakob von Kaltenthal, Komtur der Deutschordenskommende Blumenthal, auf deren Grund das Bild stand, ließ in Folge eine „ansehnlich große Kirche“ rund um den Baum mit dem Gnadenbild bauen. So nahm die Geschichte ihren Lauf.

Einer der ersten Kuppelbauten nördlich der Alpen

Ansehnlich ist die Deutschordens- und Wallfahrtskirche „Unserer Lieben Frau im Birnbaum“ in Sielenbach im Landkreis Aichach-Friedberg heute noch – sie gilt als ein besonderes Schmuckstück der bayerischen Baukunst des 17. Jahrhunderts. So gehört sie zu den wenigen Bauten der europäischen Architekturgeschichte, bei denen ein Phantasieentwurf tatsächlich ausgeführt werden konnte. Mit ihrer Kuppel erinnert sie an das Pantheon in Rom und ist zugleich der erste größere barocke Zentralbau in Bayern sowie einer der ersten Kuppelbauten nördlich der Alpen. Im Inneren eröffnet sich für Besucher ein einzigartiges Raum- und Lichterleben.

Auch jenseits des Sicht- und Greifbaren hat sie nichts von ihrer einstigen Faszination eingebüßt. Die Mutter Gottes, deren sieben Schmerzen die Kirche geweiht ist, ist für Gläubige nach wie vor eine mächtige Fürsprecherin, an die sie sich mit seinen Nöten und Ängsten wenden. Viele Pilger haben im Lauf der Jahrhunderte diese Erfahrung gemacht und auch heute noch ist jeder eingeladen, in Maria Birnbaum eine Rast einzulegen und zur Ruhe zu kommen.

Kreuzweg mit 14 Stationen

Unmittelbar hinter der Wallfahrtskirche befindet sich der Kreuzweg mit 14 Stationen. Er erinnert den Besucher an die Via Dolorosa – die Straße der Schmerzen – in Jerusalem und bietet die Möglichkeit eines ganz eigenen Erlebens der Passion. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Möglichkeiten für kleinere und größere Wanderungen in der Umgebung (Beschreibungen auf der Kloster-Website). Eine Einkehr in der wiedereröffneten Klostergaststätte ist ein lohnenswerter Abschluss eines Besuchs. Kirchenführungen können nach Bedarf vereinbart werden. Anmeldungen werden im Wallfahrtsbüro entgegengenommen.

Wallfahrtskirche Maria Birnbaum

Maria-Birnbaum-Straße 51-53
D-86577 Sielenbach
Tel. +49 (0)8258-9985230
Fax +49 (0)8258-998510
maria-birnbaum@deutscher-orden.de
www.maria-birnbaum.de http://www.maria-birnbaum.de