Gemeinde Utting

Utting (Summer-Wiese und Dampfersteg)

Utting – Attraktives Ausflugs- und Ferienziel am Ammersee

Die Gemeinde Utting am Ammersee (rund 4.500 Einwohner) im oberbayerischen Landkreis Landsberg am Lech besteht außer dem Hauptort aus den Ortsteilen Achselschwang und Holzhausen.

Der idyllische Luftkurort ist als fünftgrößte Gemeinde einer der wichtigsten Orte im Landkreis. Utting wird vom Mühlbach durchflossen, der in den Ammersee mündet.

Die Gemeinde hat schon seit langer Zeit durch die einzigartige Atmosphäre am See eine große Anziehungskraft für Künstler gehabt, die hier die Inspiration für ihre Werke gefunden haben.

Holzhausen zählt zu den bekanntesten Künstlerkolonien. In Ateliers und Galerien kann man noch heute einen Eindruck vom aktiven Künstlerleben am Ammersee erhalten.

Die kulturellen Attraktionen und Veranstaltungen tragen ebenso wie die vielseitigen Freizeitmöglichkeiten der Gemeinde am See zu der Beliebtheit bei Ferien- und Ausflugsgästen bei. Die Ammerseeregion gehört zu den bevorzugten Reisezielen im bayerischen Voralpenraum.

In Utting finden Gäste eine breite Auswahl an Geschäften aller Art, die den Einkaufsbummel zu einem genussvollen Erlebnis machen. Von Mai bis Oktober lädt jeden Samstagmorgen der beliebte Wochenmarkt zum Besuch. Angeboten werden Brot und Semmeln, Gemüse und Obst, Griechische Spezialitäten, Honig und Marmeladen, Käse und Wurst, Kuchen und Torten sowie Sträuße und Kränze.

Hochwertige Übernachtungsmöglichkeiten vom Hotel bis zur Ferienwohnung und eine Gastronomie mit bayerischer Gastfreundschaft tragen zur Beliebtheit des Ortes bei.

Kurzer Blick ins Geschichtsbuch

Das Uttinger Gebiet war bereits im 2. Jahrhundert v. Chr. besiedelt. Das zeigen die Überreste einer spätkeltischen Viereckschanze außerhalb des Dorfes. Solche Schanzen mit Wall und Graben dienten als Einfriedungen von Gutshöfen oder Kultstätten.

Auch die Römer haben sich in der Region niedergelassen. Die wichtige Römerstraße Via Raetia führte von Rom über den Brenner an Utting vorbei nach Augsburg.

Reihengräber aus dem 6. und 7. Jahrhundert bestätigen die Ansiedlung von germanischen Stämmen im Gebiet von Utting.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Utting im Jahr 1122. Seit 1458 gehörte Utting zum Kloster Andechs und bildete eine geschlossene Hofmark des Kurfürstentums Bayern bis zur Aufhebung des Klosters im Jahr 1803. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die selbstständige Gemeinde Utting.

Die landschaftlich reizvolle Lage am Ammersee und die geringe Entfernung zu München führte Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts zur Ansiedlung von zahlreichen Schriftstellern, Malern und Bildhauern der 1899 in München gegründeten Künstlervereinigung „Scholle“ in Utting und im Ortsteil Holzhausen.

Zu ihnen gehörten Leopold Durm, Reinhold Max Eichler, Erich Erler, Fritz Erler, Clara Ewald, Matthias Gasteiger und Anna Sophie Gasteiger, Walter Georgi, Kurt Kühn, Adolf Münzer, Paul Neu und der Simplicissimus- Zeichner Eduard Thöny.

Sehenswürdigkeiten

Keltenschanze

Die gut erhaltene Viereckschanze aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. liegt etwa 1,5 km westlich des Ortes und kann bei einem Spaziergang Richtung Achselschwang besichtigt werden.

Via Raetia

Die Trasse der ehemaligen Römerstraße von Augsburg Richtung Brenner ist an einigen Stellen im Gemeindegebiet noch gut zu erkennen.

Wallfahrtskirche St. Leonhard

Die St. Leonhardskirche am Ortseingang in der Dießener Straße ist ein barocker Saalbau, der von 1707 bis 1812 vom Klosterbaumeister Michael Natter aus der Vorarlberger Bauschule an der Stelle einer mittelalterlichen Kapelle errichtet wurde. Im Innenraum kann man Wessobrunner Stuck in großer Vielfalt bewundern. Sie ist Ziel des alljährlichen Leonhardiritts im November.

Pfarrkirche Mariä Heimsuchung

Die Pfarrkirche Mariä Heimsuchung hat ihren Ursprung in einer mittelalterlichen romanischen Kirche, die mehrfach umgestaltet wurde. Nachdem der Turm im Jahr 1770 bei einem Erdbeben eingestürzt war, wurde er Ende des 18. Jahrhunderts wieder aufgebaut. Die Kirche wurde 1819 vom Landsberger Baumeister Joseph Knöpfle im Barockstil neu errichtet.

St. Ulrich in Holzhausen

Die St. Ulrich Kirche steht weithin sichtbar auf einer Anhöhe oberhalb von Holzhausen. Sie hat ihre Ursprünge in romanischer Zeit und wurde mehrfach umgestaltet. Im Innenraum ist vor allem der barocke Hochaltar aus dem Jahr 1676 sehenswert. Auch die Bohlentür aus dem 17. Jahrhundert mit einem seltenen Riegelkorb, für den ein riesiger Schlüssel erforderlich ist, verdient Aufmerksamkeit.

Kapellen

Zu den sehenswerten Kapellen im Ort gehören die Kapelle St. Kastulus in Utting, die Gedächtniskapelle am Mühlbach in Utting, die dem Erzengel Michael geweihte Pestkapelle in Holzhausen vom Ende des 17. Jahrhunderts und die Gedächtniskapelle am Schmiedberg in Holzhausen.

Mahnmal

In Utting wurde 1944 ein Arbeitslager des Konzentrationslagers Dachau errichtet, in dem 500 Männer interniert waren, die beim Bau von unterirdischen Flugzeugfabriken bei Landsberg eingesetzt wurden. Ein Mahnmal erinnert in Utting an die Verstorbenen eines Todesmarsches dieser Internierten in den letzten Kriegstagen von 1945.

Seeschlössl

1890 ließ der Maler Eduard Selzam am Seeufer das pittoreske Seeschlössl, eine Villa im neugotischen Stil errichten. Heute wird das Anwesen für exklusive Ferienwohnungen genutzt.

Künstlerhaus Gasteiger und Künstlergarten

Im Ortsteil Holzhausen lohnt ein Besuch des Künstlerhauses Gasteiger, das von einem wunderschönen, weitläufigen Künstlergarten umgeben ist. Das Haus auf einem Seegrundstück in der Eduard-Thöny-Str. 43 wurde 1913 von dem Künstlerehepaar Mathias Gasteiger (1871-1934) und Anna Sophie Gasteiger (1877-1954) errichtet und als Wohnhaus genutzt. Das Haus ist ein prächtiges Beispiel für die Jugendstilarchitektur.

Es wurde von der Tochter des Ehepaars dem Freistaat Bayern überlassen und wird heute als Museum und für Veranstaltungen sowie als Standesamt genutzt.

Mathias Gasteiger war einer der namhaften Münchner Künstlerpersönlichkeiten der Jahrhundertwende und ein bedeutender Bildhauer, der ausdrucksstarke Skulpturen in unterschiedlicher Größe geschaffen hat. Sein berühmtestes Werk ist das „Brunnenbuberl“ auf dem Münchener Stachus. Anna Sophie Gasteiger widmete sich der Blumenmalerei.

Im Museum kann man die Jugendstilausstattung bewundern. Es zeigt historische Fotografien sowie Skulpturen von Mathias Gasteiger und eine Gemäldesammlung mit Blumenbildern seiner Frau.

Der Garten wurde nach Vorgaben von Anna Sophie Gasteiger angelegt. Sie nutzte den Garten als Inspiration für ihre Blumenstillleben. Viele ihrer im Gegenlicht geschaffenen Blumenbilder sind vom Erkerfenster mit Blick auf den Ammersee entstanden.

Kulturspaziergang

Kunstfreunde sind eingeladen, nach dem Besuch des Künstlergartens einen Spaziergang zum Haus des Simplicissimus-Zeichners Eduard Thöny zu unternehmen. Weiter geht es auf der Uttinger Uferpromenade zum früheren Haus von Bertold Brecht auf einer Anhöhe, der über seinen Aufenthalt in Utting sagte. „Sieben Wochen meines Lebens war ich reich.“

Das Uttinger Labyrinth Ex Ornamentis

Seit 1999 entsteht in Utting auf einem Hanf- und Blumenfeld jedes Jahr im Sommer ein neu angelegter Irrgarten mit spannenden Themen. Das Labyrinth hat sich zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt. Am 1. und 2. Samstag im September verwandelt sich der Irrgarten in ein Horrorlabyrinth, in dem Kinder auf Schatzsuche gehen können, sie müssen aber mit erschreckenden Überraschungen rechnen.

Freizeit und Sport

Utting als drittgrößte Gemeinde am Ammersee ist mit seinen Freizeitmöglichkeiten vor allem im Wassersportbereich natürlich das perfekte Ziel für Aktivurlauber mit einem großen Freizeitgelände. Zum Freizeitangebot auf dem See gehört der Verleih von Ruder- und Tretbooten oder Elektrobooten und Stand-Up-Paddling.

Im schattigen, wunderschön angelegten Minigolfplatz finden Besucher entspannte Unterhaltung.

Segelschulen

Bei mehreren Segelschulen in Utting können angehende Segler in Wochenend- oder Wochenkursen die Grundlagen des Segelsports erlernen.

Strandbad

Das Strandbad Utting mit einem sehenswerten 10 Meter hohen alten Sprungturm aus Holz öffnet von Mitte Mai bis Ende September. Die große Liegewiese lädt zum Sonnenbaden ein. Ein Strandbad-Biergarten sorgt für das leibliche Wohl.

Campingplatz

Auf dem Freizeitgelände bietet der malerisch gelegene Campingplatz ein hochwertiges Urlaubsdomizil mit viel Komfort. Er wurde vom ADAC mit 5 Sternen ausgezeichnet.

Klettergarten

Die „Wilde Gretel“, ein altes Piratenschiff, bietet als Klettergarten der besonderen Art auf dem Freizeitgelände spannende Kletterabenteuer in verschiedenen Schwierigkeitsgraden.

Ammersee-Schifffahrt

Zu einem Urlaub am Ammersee gehört natürlich ein beschaulicher Schiffsausflug auf dem malerischen See mit den nostalgischen Schaufelraddampfern.

Vereine in Utting

Neben diversen Segelclubs und dem Tennisclub bietet der TSV Utting als größter Sportverein des Ortes vielfältige Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten, die er in den Abteilungen Badminton, Basketball, Eisstockschiessen, Fußball, Skifahren, Tischtennis, Turnen (Breitensport) und Wassersport anbietet.

Summerpark

Im Summerpark, einem wunderschön am See gelegenen Landschaftspark mit großen Rasenflächen, Spazierwegen und altem Baumbestand finden Besucher Erholung und Entspannung. In den Sommermonaten ist er Schauplatz von zahlreichen Veranstaltungen.

Naturschutzgebiet „Seeholz“

Das Naturschutzgebiet „Seeholz“ zwischen Holzhausen und Riederau ist ein Paradies für Naturfreunde. Das Besondere an diesem Urwald ist der große Totholzanteil, der zahlreichen Tieren, wie sechs Spechtarten, Wohnung und Nahrung bietet.

Rad- und Wanderwege

Die reizvolle Landschaft rund um Utting kann auf den ausgeschilderten Wanderwegen erlebt werden.

Infos und Karten zu den Wegen gibt es bei der Tourist-Information Utting. Durch die Gemeinde führen schöne Radwege wie die Rad-Wanderwege Ammersee-Lech und Ammersee-Amper.

Zu den lohnenden Wanderungen gehört die 9 km lange, leichte Premiumtour am Seeufer entlang nach Dießen. Für den Rückweg bietet sich eine Bahn- oder Schifffahrt an.

Auch die 90-minütige Große Dorfrunde, die am Dorfbrunnen beginnt, oder der 80-minütige Spaziergang durch die Uttinger Flur, der am Raiffeisenparkplatz beginnt, sind lohnende Touren.

Die 14 km lange Rundtour von Utting durch das Tal des Lebens und am Seeufer zurück ist etwas für ausdauernde Wanderer. Der Weg durch das Tal des Lebens führt durch das Waldgebiet nach Hübschenried und Entraching und durch das schluchtartige Tal des Mühlbachs.

Orts- und Infrastruktur

Bildung

Die Lage am See macht Utting zu einem Ort mit hoher Wohnqualität und sehr gut entwickelter Infrastruktur.

Vor allem Familien mit Kindern finden hier alle gewünschten Bildungseinrichtungen von der Kinderkrippe über Kindergärten bis zur Grund- und Hauptschule und dem Gymnasium St. Alban. Im nahen Landsberg am Lech findet man vielfältige weiterführende und berufsbegleitende Schulen.

Die bayerische Verwaltungsschule, die von den bayerischen Gemeinden, Landkreisen, Bezirken und vom Freistaat Bayern getragen wird, unterhält im Uttinger Ortsteil Holzhausen eine weithin geschätzte Tagungsstätte mit jährlich rund 3.000 Lehrgangs- und Seminarteilnehmern.

Verkehr

Die Anschlussstelle Greifenberg der A 96 von München nach Landsberg ist nur 6 km entfernt. Zwei Buslinien verbinden Utting mit Dießen und Landsberg am Lech.

Utting hat einen Bahnhof an der eingleisigen Ammerseebahn von Geltendorf an der S-Bahn-Strecke München – Landsberg am Lech nach Peißenberg. Die Bahn verkehrt während der Hauptreisezeit im Halbstundentakt.

Wirtschaft und Ausbildung

Die zahlreichen Geschäfte aller Art, die Dienstleistungsbetriebe, Handwerksbetriebe sowie Land- und Forstwirtschaft bieten in Utting eine breite Auswahl an Arbeits- und Ausbildungsplätzen.

Senioren in Utting

Die Gemeinde hat ein seniorenpolitisches Konzept entwickelt und umgesetzt mit den Bereichen Wohnen, Soziales, Pflege und Nachbarschaft. Es wurde vom bayerischen Sozialministerium ausgezeichnet.

Veranstaltungen

Das vielfältige Uttinger Jahresprogramm bietet eine Fülle von hochwertigen kulturellen Veranstaltungen, Festen und Märkten.

Die Seebühne Utting zieht im Juli und August zahlreiche Besucher an. Jedes Jahr wird ein neues Stück inszeniert, ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Das Ensemble von Profis und Laiendarstellern führt meist klassische Stücke von Shakespeare über Goldoni bis Kleist auf.

Im Sommer lockt das Klassik- und Artfestival AMMERSEE-renade viele Kunst- und Musikfreunde nach Utting.

Zum kulturellen Veranstaltungsprogramm gehören auch die beliebten Blasmusik- und Jazzkonzerte in Gaststätten, Biergärten und auf öffentlichen Plätzen.

Bei den Uttinger Ateliertagen im Sommer haben Kunstbegeisterte die Möglichkeit, Künstler aus der Region zu entdecken und deren Werke zu bewundern. Künstlerinnen und Künstler aus Utting öffnen an zwei Wochenenden ihre Ateliers und zeigen ihre aktuellen Arbeiten.

Im schön gelegenen Summerpark in Utting am Dampfersteg präsentieren rund 40 Aussteller beim Kunsthandwerkermarkt am zweiten Wochenende im Juli ihre Arbeiten aus den Bereichen Textil, Schmuck, Keramik, Holz, Leder, Malerei und Bildhauerkunst.

Auch beim Tanz in den Mai und beim Seefest im Juni auf dem Campingplatz finden sich Besucher aus Nah und Fern ein.

Die Segelregatten auf dem Ammersee gehören zu den beliebten Sportevents in Utting.

Auch zu den sportlichen Wettbewerben im Reitsportzentrum Achselschwang kommen viele Besucher.

Zu den von Tradition geprägten Veranstaltungen in Utting gehören das Pfarrfest der katholischen Kirchengemeinde im Juli im Ortsteil Holzhausen, der Leonhardiritt im November und der Fackelzug zur Wintersonnenwende am 21. Dezember.

Der Christkindlmarkt am alten Feuerwehrhaus am ersten Adventswochenende beginnt mit Musik der Blaskapelle Utting und erfreut Jung und Alt mit Ständen, die weihnachtlichen Schmuck und Kulinarisches anbieten.

Utting – Wichtige Adressen und Telefonnummern

Tourist-Information
Utting am Ammersee
Eduard-Thöny-Str. 1
D-86919 Utting am Ammersee
Tel. +49 (0)8806 920 213
verkehrsamt@utting.de