Tettnang

Vom Hopfen zur Hochtechnologie

Die malerische Stadt im Bodenseekreis hat im Laufe der Jahrhunderte eine beeindruckende Entwicklung genommen. Von der Verleihung der Stadtrechte am 1. Dezember 1297 über die Zeit als Residenz der Grafen von Montfort von 1246 bis 1780 entwickelte sich Tettnang von einem bescheidenen Dorf zu einer blühenden Stadt.

Steinerne Zeitzeugen

Das „Neue Schloss“, eines der drei Schlösser Tettnangs, ist ein prächtiges Zeugnis der Stadtgeschichte und ein Höhepunkt des oberschwäbischen Barocks. Die Schlosskapelle, seit 1853 evangelische Kirche, beherbergt beeindruckende Stuckfiguren und ein Deckengemälde von Andreas Brugger, das den Sieg des seligen Johannes von Montfort über die Türken darstellt. Tettnang ist nicht nur für seine reiche Vergangenheit bekannt, sondern auch für seine vielversprechende Zukunft. Die Elektronikindustrie, die sich 1956 in Tettnang ansiedelte, bietet heute in mehreren mittelständischen Unternehmen über 2.000 attraktive Arbeitsplätze.

Bekannt für Hopfenanbau

Ein Meilenstein in der Tettnanger Agrargeschichte ist der seit 1844 betriebene Hopfenanbau, der bis heute eine wichtige Rolle in der Wirtschaft spielt. Stolz blickt die Stadt auf 175 Jahre Hopfenanbau zurück, eine Tradition, die das südlichste Anbaugebiet der Bundesrepublik prägt. Der Hopfenpfad bietet Wanderern und Radfahrern Einblicke in diese einzigartige Kulturlandschaft. Und auch die Jüngsten kommen an den elf Stationen auf ihre Kosten. Zwei Brauereien verwöhnen den Gaumen mit regionalen Bieren.

Beste regionale Küche

Doch Tettnang hat mehr zu bieten als Hopfen und Hightech. Die Stadt zeichnet sich durch eine regionale und bodenständige Küche aus. Während der Spargelsaison von Mitte April bis Ende Juni verwöhnen die Spargelbauern und die örtliche Gastronomie Feinschmecker aus aller Welt mit köstlichen Spargelgerichten. Es lohnt sich, Tettnang in all seinen Facetten zu entdecken – von der reichen Geschichte mit ihrer hochkarätigen Architektur über kulinarische Genussmomente bis hin zu aktiven Wander- und Radfahr-Erlebnissen.

Tipp:

Neues Schloss Tettnang

Die vierflügelige Anlage gilt als eines der schönsten Schlösser Oberschwabens. Besichtigung der Repräsentationsräume April bis Oktober Di bis So zw. 11 und 17 Uhr zu jeder vollen Stunde.

www.schloss-tettnang.de http://www.schloss-tettnang.de

Der Tettnanger Hopfenpfad verbindet die Innenstadt mit Siggenweiler. Unter dem Motto „Vom Bauer zum Brauer“ werden Wanderer auf dem rund 8 km langen Rundweg in die Geheimnisse und Besonderheiten des Hopfenbaus und der Braukunst eingeweiht.

www.tettnang.de/hopfenpfad http://www.tettnang.de/hopfenpfad

Elektronikmuseum Tettnang

In historischer Umgebung der 1950er Jahre bieten über 350 Exponate Einblick in die Entwicklung der Elektronik. Öffnungszeiten: April bis Oktober Di bis So 14 bis 18 Uhr, Führungen auf Anfrage.

www.emuseum-tettnang.de http://www.emuseum-tettnang.de

Historischer Stadtrundgang

Ob auf eigene Faust oder mit einer Führung: Auf einem interessanten Rundgang durch den historischen Stadtkern begegnet man dem Grafengeschlecht auf Schritt und Tritt und erfährt, warum es hier gleich drei Schlösser gibt.

www.tettnang.de/fuehrungen http://www.tettnang.de/fuehrungen

Tourist Information Tettnang

Montfortplatz 2
D-88069 Tettnang
Tel. +49 (0)7542 51 05 00
tourist-info@tettnang.de
www.tettnang.de http://www.tettnang.de