Obersöchering

Ruhig, beschaulich und modern

Am südlichen Rand des oberbayerischen Landkreises Weilheim-Schongau liegt die beschauliche Gemeinde Obersöchering (665 m ü.M.) In den Ortsteilen Ober- und Untersöchering leben 1.600 Einwohner. Das ländlich strukturierte Hinterland der Gemeinde, das landschaftlich durch die letzte Eiszeit geprägt ist, bietet einer reichen Fauna und Flora Lebensraum.

Das Leben in der Gemeinde ist durch eine Vielzahl von Vereinen geprägt, die für sportliche und kulturelle Betätigung stehen, bei der das Feiern nicht zu kurz kommt. Aus diesem Miteinander entsteht ein Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Einwohnern.

Kurzer Blick ins Geschichtsbuch
Als Dreiländereck des Mittelalters bezeichnet, gehen die Spuren einer Besiedelung auf die mittlere und späte Bronzezeit zurück, was durch Hügelgräber im Gemeindegebiet bezeugt wird. Um Obersöchering herum berührten sich die Interessenspähren der drei großen Klöster Benediktbeuern, Staffelsee und Polling, denen die drei Kirchen der Gemeinde Frauen- und Peterskirche sowie die St. Margareten Kirche angehörten. Das Oberdorf der Gemeinde fiel im 14. Jh. der Pest zum Opfer, wodurch 1391 die St. Peter und Paul und die Marienkirche vereinigt wurden. Im Jahr 1809 fand zwischen Obersöchering und Spatzenhausen die als „Graf-Arco-Schlacht“ in die Geschichtsbücher eingegangene kriegerische Auseinandersetzung zwischen Bayern und Tirol statt. Unter Oberst Graf Arco besiegten die bayerischen Truppen die in das Land eingefallenen Tiroler.

Sehenswürdigkeiten

Frauenkirche
Die ehemalige Marienkirche entstand wohl aus einem Holzkirchlein, das schon um 700 hier erbaut worden war. Die heutige Frauenkirche geht mit ihrem hübschen, romanischen Turm auf das Jahr um 1200 zurück. Die im Kern romanische Chorturmkirche wurde 1768 barockisiert. Die Friedhofsmauer wurde im 17./18. Jh. aus Tuffquadersteinen gefertigt.

St. Peter und Paul
Während die Peterskirche dem Bischof von Augsburg unterstand, übte über der Marienkirche der Abt von Benediktbeuern sein Patronat aus. Im Jahr 1391 wurde die Peterskirche als Filialkirche der Marienkirche zugeteilt. Doch die Spannungen im Dorf waren so stark, dass man die Peterskirche zur Hauptkirche und damit zur Pfarrei „St. Peter und Paul“ machte.

St. Margaretenkirche in Untersöchering
Die Margaretenkirche unterstand in frühen Jahren dem Patronat des Probstes des Augustiner-Chorherrenstiftes Polling und war der Pfarrei Huglfing zugeteilt. Die Säkularisation beendete die Macht der Klöster und 1805 wurde Untersöchering der Pfarrei Obersöchering zugewiesen.

Freizeit und Sport
Die Natur rund um Obersöchering hat dem Freizeitsportler einiges zu bieten. Intakte Natur mit viel Lebensraum für eine reiche Flora und Fauna begleiten den Rad- und Wandersportler, der sich auf bestens ausgeschilderten Wegen bewegt.

Der Badesee Eckenbühler Weiher bietet mit seinem angenehm warmen Moorwasser gesundes Badevergnügen, denn die Badewasserqualität wird von der EU-Badegewässerrichtlinie als ausgezeichnet eingestuft. Eine große Liegewiese ermöglicht entspannende Stunden an der frischen Luft.

Eine Vielzahl von Vereinen sorgt für abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigungen: Der Sportverein, der Sportplatz und -halle sowie Tennisplätze am Ort nutzen kann oder die Maibaumburschen, die am 1. Mai eines Jahres den Maibaum nach altem Brauch noch von Hand aufstellen. Es gibt aber auch den Schützenverein, die Musikkapelle oder den Gebirgstrachtenerhaltungsverein „Stoaröserl Söchering“, um nur einige wenige Beispiele zu nennen.

Gemeinde Obersöchering

Egenriederweg 2
D-82395 Obersöchering
Tel. +49 (0)8847 211
Fax +49 (0)8847 69 70 11
gemeinde@obersoechering.bayern.de
www.obersoechering.eu