Stadt Lauchheim

Lauchheim (Blick auf die Stadt)
Beitrag barrierefrei vorlesen lassen

Lauchheim – Liebens- und lebenswerte Stadt am Albtrauf

In idyllischer Lage inmitten von Wiesen und Wäldern präsentiert sich die einstige Amtsstadt Lauchheim, die heute mit ihren Teilorten Hülen und Röttingen etwa 4700 Bewohnern eine Heimat bietet. Ihr hoher Wohn- und Freizeitwert sowie die zentrale Lage, in der sie mit Bahn und Auto gut erreichbar ist, macht sie als Wohnsiedlung in der Region sehr beliebt.

Kurzer Blick ins Geschichtsbuch

Die Region galt schon zur Zeit der Merowinger zwischen dem 5. und 8. Jahrhundert als besiedelt. Keramikfunde und ein Gräberfeld deuten auf ein bedeutsames Adelsgeschlecht hin. Urkundlich erwähnt wurde Lauchheim 1248. Wirtschaftliche Stärke prägten die vergangenen Zeiten durch Eisenerzvorkommen und die zentrale Lage an einer uralten Handelsstraße vor den Toren der damaligen Metropole Nördlingen. Nach den Staufern, den Herren von Gromberg und den Grafen von Oettingen, trat Mitte des 14. Jahrhunderts der Deutsche Orden als neue Herrschaft auf. Bis 1806 war Lauchheim eine kleine Amtsstadt mit Marktrecht, bevor die Ära Napoleon das Amtsstadt-Dasein beendete. Erst mit den Heimatvertriebenen aus dem Erzgebirge kam mit den „Erzgebirgswerkstätten Lauchheim“ eine erste gewerbliche Entwickung nach dem Zweiten Weltkrieg auf.

Sehenswürdigkeiten

Die Innenstadt ist von historischen Gebäuden wie dem Unteren Markt und Rathaus (ehemals das des Amts- und Gästehaus der Kommende Kapfenburg) aus dem Jahr 1733 geprägt. Das Ambiente in der Altstadt lädt zum Verweilen ein, während das Wasser des Marktbrunnens entspannend vor sich hin plätschert. Seit Jahrhunderten beschützt Schloss Kapfenburg das Land. 1999 wurde sie zur Internationalen Musikschulakademie Kulturzentrum Schloss Kapfenburg umgebaut und steht heute restauriert 120 Schülern zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es auf Schloss Kapfenburg eine Schnapsbrennerei, die von der benachbarten Justizvollzugsanstalt betrieben wird.

Mit einem hübschen Renaissance-Portal präsentiert sich die alte Barbarakapelle, die 1390 erbaut wurde. Das Innere zieren Fresken, die die Passion und die Barbaralegende erzählen. Die Kapelle diente als Feuerwehrmagazin und ist seit 1950 evangelisches Gotteshaus.

Von einer italienischen Basilika träumte der Baumeister der Pfarrkirche St. Petrus und Paulus. Die heutige Kirche wurde bis auf den Westturm, der als Glockenturm stehen blieb, 1869/1870 neu erbaut.

Der Baustil der St. Gangolfskirche in Röttingen lehnt sich an die St. Georgskirche in Nördlingen an. Prunkvoller Barock in den Innenräumen und holzgeschnitzte Totenschilde unter einer gotischen Empore verleihen dem Gotteshaus ein besonderes Flair.

Freizeit und Sport

Die reizvolle landschaftliche Vielfalt mit ihrer Fauna und Flora lässt sich am besten beim Wandern und Radeln entdecken. Gut ausgebaute Wander- und Radwege laden in das Jagsttal, den Ellwanger Virngrund und die Heideberge am Riesvorland ein. Auch der 350 Kilometer lange Albsteig gehört seit über 100 Jahren zu einem der schönsten Fernwanderwege Deutschlands.

Ein besonderes Wanderangebot bietet Laucheim mit dem Naturlehr- und Bewegungspfad Stettberg. Auf dem Naturlehrpfad kann man die heimische Tier- und Pflanzenwelt kennenlernen. Es lädt u. a. eine Wiese mit Grillplatz zum Rasten und ein kleiner Gerätepark zu Leibesübungen ein. Auch der Weg von Schloss Kapfenburg ins Kugeltal ist empfehlenswert. Dort stehen im Winter gespurte Loipen für Langlaufsportler zur Verfügung und die Entdeckungsfreudigen wandern entlang des Albtraufs zu alten Erzgruben, zum Egerursprung und dem Judenturm – einem Relikt aus dem 30-jährigen Krieg.

Lauchheim – Wichtige Adressen und Telefonnummern

Stadt Lauchheim
Hauptstraße 28, D-73466 Lauchheim
Tel. +49 (0)7363 85-15
Fax +49 (0)7363 85-16
hoeck@lauchheim.de

Bayerisch-Schwaben Umschlag

Reiseführer Bayerisch-Schwaben im Buchshop online bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.