Kloster Andechs

Der „Heilige Berg“ am Ammersee

Durch seine Lage auf einer Höhe von 700 m ü.M. ist der „Heilige Berg“ mit seinem Kloster schon von Weitem zu sehen. Schon im frühen 12. Jh. war die damalige Nikolauskapelle in der Andechser Burg das Ziel der Wallfahrer. Das Kloster Andechs zählt damit zu den ältesten Wallfahrten in ganz Bayern.

Seit den Jahren 1423-27 steht die Kirche auf dem „Heiligen Berg“, die heute ein Juwel des Rokoko darstellt. Lichtdurchflutet zeigt sich der Charakter des Innenraumes, der zumeist hauptsächlich von dem berühmten Maler und Stukkateur Johann Baptist Zimmermann um 1755 geschaffen wurde.

Für die Benediktinermönche, die noch heute das Kloster bewirtschaften, steht die Gastfreundschaft an erster Stelle. Schließlich heißt es in der Regel des hl. Benedikt, „… dass alle Fremden, die kommen, aufgenommen werden sollen wie Christus …“ Und an diesem Leitmotiv hat sich bis heute nichts geändert.

Nachdem Klöster schon immer Zentren spiritueller, kultureller und ökonomischer Zusammenkünfte waren, ist auch Kloster Andechs ein Ort der Geselligkeit. So ist die Klosterbrauerei das größte, von einer noch existierenden Ordensgemeinschaft geführte Brauhaus in Deutschland. Bier gilt als Botschafter benediktinischer Gastfreundschaft und mit den Bierspezialitäten aus dem Kloster Andechs lässt sich die barocke Kultur und die bayerische Lebensart „erschmecken“.

Speis und Trank im Bräustüberl

Neben dem Klostergasthof spielt das gemütlich und urig bayerisch eingerichtete Andechser Bräustüberl seine Rolle als Pilgergaststätte, indem es sich seiner jahrhundertealten Tradition bewusst ist. Eine Vielzahl bayerischer Brotzeiten und regionaler Schmankerl findet sich auf der Speisekarte, zu denen die süffigen Andechser Klosterbiere vorzüglich munden.

Doch nach altem, bayerischem Brauch kann sich der Gast seine Brotzeit auch selber mitbringen, die er zu einem frisch gezapften Bier verspeist. Auf den Bräustüberl-Terrassen wird er darüber hinaus mit einem herrlichen Ausblick auf die Voralpenlandschaft verwöhnt.

Zur Tradition einer Pilgergaststätte gehört es auch, dass der klösterliche Tagesrhythmus die Schankzeiten im Bräustüberl bestimmt. So endet der Ausschank mit dem Nachtgebet der Mönche um 20 Uhr.

Kloster Andechs

Bergstraße 2, D-82346 Andechs
Tel. +49 (0)8152 3760
Fax +49 (0)8152 37 61 43
info@andechs.de
www.andechs.de http://www.andechs.de