Kinsau

Liebenswerte Gemeinde am Lech

Vier Terrassenstufen führen vom Gemeindegebiet hinunter ans Lechufer. Dadurch bieten sich prächtige Aussichten auf den Fluß und die Voralpenlandschaft. Kinsau, das über 1.000 Menschen als Wohnort dient, liegt auf einer Höhe von 670 m ü.M. Die Kirche des Ortes mit seinem Pfarrhof und der Schlosswirt prägen ein imposantes Panorama, wenn sich der Reisende von der oberbayerischen Seite des Lechs nähert. Die Lage von Kinsau zwischen der Romantischen Straße im Westen und dem nahegelegenen Lech im Osten macht das Dorf für Einheimische und Feriengäste zu einem attraktiven Aufenthaltsort.

Kurzer Blick ins Geschichtsbuch
Das erste urkundliche Auftreten von Kinsau geht auf das Jahr um 1300 zurück. Im Besitz der Herren von Seefeld kam Kinsau nach dem Aussterben des Geschlechts um 1420 zum herzöglichen Niedergericht Rauhenlechsberg, dem es bis 1820 angehörte. Seit dem Jahr 1552 verkehrte eine Fähre zwischen Kinsau und Apfeldorf und erst 1906 wurde eine Brücke über den Lech gebaut.

Sehenswürdigkeiten

Auf den Anfang des 18. Jh. geht der Bau der Pfarrkirche St. Matthäus zurück. Thomas Natterer erbaute das Gotteshaus um 1712 – 15. Sehenswert ist der Saalbau mit eingezogenem Chor und einem Chorflankenturm. In der Zeit von 1739 – 1741 entstand der umliegende Pfarrhof . Nördlich der Sägemühle an der Lechhalde findet man die Gedächtniskapelle St. Halden, die um 1913 entstand.

Ein außergewöhnlich schönes Wirtshaus aus dem Anfang des 18.Jh. ist die Schlosswirtschaft in der Herzogstr. 3, die durch zwei Erkertürmchen und Zwiebelhauben auf beiden Seiten des nördlichen Giebels besticht. Einen Abstecher wert ist auch die Schullinde. Der über 110 Jahre alte Baum nahe der Schule hat einen Stammumfang von über 5,60 m.

Freizeit und Sport

Ein vielfältiges Sportprogramm wird in der Gemeinde geboten. Neben einer Mehrzweckhalle stehen Kinderspielplätze, ein Sportgelände am Lech mit Fußball- und Tennisplatz sowie eine Eisstockbahn und ein Reitplatz für sportliche Betätigungen zur Verfügung.

Für eine angenehme Erfrischung an heißen Sommertagen ist der Besuch des Badeplatzes am Lech empfehlenswert. Die Steilhalden und Flussauen des Lechs zwischen Kinsau und Hohenfurch sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Auf einer Vielzahl von Fuß- und Wanderwegen die immer wieder einen herrlichen Blick auf das Alpenpanorama bieten, lässt sich die Vielfalt des Landschaftsbildes mit seiner Flora und Fauna erkunden. Immer wieder laden Ruhebänke den Spaziergänger und Wanderer zum Verweilen ein.

Der Lechhöhenweg bietet dem Wanderer und Erholungssuchenden mit seinen Hochterrassen den schönsten Aussichtspunkt des gesamten Weges. Die Römerstraße Via Claudia Augusta führt von Donauwörth her kommend direkt durch den Ort und ist entsprechend ausgeschildert.

Gemeinde Kinsau

Verwaltung, Dorfstr. 9, D-86981 Kinsau
Tel. +49 (0)8869 240
Fax +49 (0)8869 92 10 32
gemeinde.kinsau@t-online.de
www.kinsau.de