Hammerschmied Konrad Neßler

Glühendes Eisen wird zu Kunst

Das Schmieden ist eines der ältesten Handwerke der Welt. Schon vor mehr als 5000 Jahren entstanden in Ägypten und Indien geschmiedete Werkzeuge. Die Geheimnisse der Metallproduktion wurden über Generationen in den Familien weitergegeben und so waren die Schmiede wohl die ersten Handwerker, die hauptberuflich tätig waren.

Noch bis ins 20. Jahrhundert hinein gab es in jedem Dorf einen Schmied und einen Wagner.

Der Wagner machte Wägen und Schlitten, der Schmied war für den Hufbeschlag und die Beschlagteile der Fahrzeuge zuständig.

Durch die Einführung der Traktoren und Landmaschinen, fiel der Beruf des Schmieds im klassischen Sinne quasi über Nacht weg. Das hielt Konrad Neßler aber nicht davon ab, dieses alte Handwerk von der Pike auf zu lernen.

Für ihn ist es eine Leidenschaft und Erfüllung pur etwas im Kopf zu kreieren und mit dieser Idee dann glühendes Eisen mit Hammerschlägen zu verformen und ihm Gestalt zu geben.

So entstehen Kunstschmiedeartikel höchste Güte wie Grabkreuze und Wetterfahnen, oder auch ganz praktische Gebrauchsgegenstände wie Pfannen und Werkzeuge. Konrad Neßler kann man bei seiner handwerklichen Tätigkeit auf einer uralten Hammerschmiede aus dem 14. Jahrhundert in Bad Oberdorf auch über die Schulter schauen und dort seine Kunstschmiedeartikel erwerben oder ganz individuell kreieren lassen.

Konrad Neßler

Hintersteiner Str. 23
D-87541 Bad Oberdorf
Tel./Fax +49 (0)83 24-14 78
konrad.nessler@t-online.de
www.landhand.de/konrad-nessler