Dominikus-Ringeisen-Werk

Das Dominikus-Ringeisen-Werk, eine der größten Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen in Süddeutschland, hat seinen Stammsitz im schwäbischen Ursberg. Seit 1884 leben und arbeiten hier Menschen mit und ohne Behinderungen an einem Ort.

Gegründet wurde die Einrichtung vom katholischen Priester Dominikus Ringeisen (1835-1904). Heute begleiten die rund 4.200 Mitarbeiter der kirchlichen Stiftung gemäß dem Leitmotiv „Jeder Mensch ist kostbar“ rund 5.000 Menschen mit Behinderungen an über 30 Orten in Bayern.

www.drw.de

Die Schwestern der St. Josefskongregation …

… waren über viele Jahrzehnte in der Begleitung von Menschen mit Behinderungen tätig.

Die Ordensgemeinschaft wurde von Dominikus Ringeisen 1898gegründet, um ausreichend Personal für die immer größer werdende Einrichtung zu haben.

Von ehemals über 1.000 Schwestern leben heute noch rund 80 in der Gemeinschaft.

www.st-josefskongregation-ursberg.de

Der Klosterhof …

… mit dem Mutterhaus der St. Josefskongregation ist ein zentraler Ort in Ursberg. Dort befindet sich auch die ehemalige Klosterkirche St. Johannes Ev., die heute zur Pfarrgemeinde Ursberg gehört. Die wertvolle romanische Kreuzigungsgruppe über dem Volksaltar stammt aus der Entstehungszeit des Bauwerks im 13. Jahrhundert.

Vor der Kirche erinnert ein Mahnmal an das dunkelste Kapitel der Geschichte des Dominikus-Ringeisen- Werks: Von den Nationalsozialisten wurden zwischen 1939 und 1945 über 500 Menschen mit Behinderung aus den Ursberger Einrichtungen deportiert. 379 von ihnen wurden im Zuge des Euthanasieprogramms „T4“ ermordet.

Der Ursberger Laden …

… bietet eine breite Palette von Produkten aus Werkstätten für Menschen mit Behinderungen im Dominikus-Ringeisen-Werk, Geschenkartikel und Backwaren von regionalen Bäckereien.

Im gemütlichen Bistro kann man wunderbar frühstücken, Kaffee trinken, zu Mittag essen oder Brotzeit machen.

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 7- 17 Uhr, Sa. 7- 12 Uhr

Einkehren …

… lässt es sich hervorragend im Klosterbräuhaus. Bei guter Witterung wartet einer der schönsten Biergärten der Region auf Sie.

Die Brauerei ist eine der letzten echten Klosterbrauereien in Bayern. Bis vor wenigen Jahren brauten die Schwestern dort selbst ihr Bier. Heute haben weltliche Mitarbeiter diesen Job übernommen.

Und wem nach dem ein oder anderen Klosterbier der Weg nach Hause zu weit ist, der übernachtet einfach im 3-Sterne-Superior-Hotel des Bräuhauses.

Öffnungszeiten: täglich von 7-23 Uhr

www.klosterbraeuhaus.de

Frisches Obst und Gemüse …

… sowie Pflanzen für Haus und Garten gibt es in der Klostergärtnerei Ursberg. Dort arbeiten – wie in zahlreichen anderen Werkstätten in Ursberg – Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen.

In großen Treibhäusern und auf dem riesigen Freiland wächst alles, was das Gärtnerherz höher schlagen lässt.

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 8 – 16.45 Uhr (Mo. vormittags u. Mi. nachmittags geschlossen), Sa. von 8-12 Uhr

Der Klosterfriedhof …

…liegt etwas außerhalb. Der kleine Spaziergang lohnt sich. Der Friedhof ist die letzte Ruhestätte für viele Schwestern und Menschen mit Behinderung.

In der Aussegnungshalle befindet sich die Grabstätte von Dominikus Ringeisen. Die Glasfenster hat der Künstlerpfarrer Sieger Köder gestaltet.

Dominikus-Ringeisen-Werk – Adresse und Kontakt

Dominikus-Ringeisen-Werk
kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts
Klosterhof 2, D-86513 Ursberg
Tel. +49 (0) 82 81-92-0, Fax 92-10 00
info@drw.de

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Ursberg. Für Gruppen bieten wir Führungen an. Infos unter 0 82 81-92-0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.